Neuigkeiten


Ein Video von Darius Shabany zeigt interessante Einblicke in eine Boxerlaufbahn und Begenungen mit unserem Deyan Markov

24.11.2017


Unterstützung für unsere boxenden "Flüchtlingsjungs"

11.11.2017

 

Schon fast drei Jahre trainieren in unserem Verein junge Männer die aus ihrem Heimatland fliehen mussten. Sie suchen bei uns Kameradschaft, Anerkennung und sportliche Betätigung. Das alles ist bisher sehr gut gelungen. Trainingsfleiß, Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit zeichnen sie aus, deshalb wurden sie von unseren Sportlern herzlich aufgenommen. Die Jungs haben sich gut integriert und sind mittlerweile ein Teil von unserem Verein geworden. 

Das Land Hessen und die Stadt Lampertheim haben sich für unseren Einsatz und unsere Arbeit zur Integration der Flüchtlinge bedankt und aus dem Landesförderprogramm einen größeren Geldbetrag unserem Verein zur Verfügung gestellt.

Tina und Patrick haben als Vorstandsmitglieder bei der Verleihung im Rathaus die Ehrung entgegengenommen.

Danke an den Sportcoach der Stadt Lampertheim, Marius Schmidt, der unseren Verein hierfür ausgewählt hat.

Der Tip berichtet am 11.11.2017

Sport in Vereinen wichtiger Faktor für Integration

Dieses Jahr mehr Geld aus dem Landesprogramm „Sport und Flüchtlinge“

LAMPERTHEIM – Auch in diesem Jahr hatte sich die Stadt Lampertheim beim Landesprogramm „Sport und Flüchtlinge“ um finanzielle Unterstützung beworben. 12.500 Euro sind angekommen, eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 2.500 Euro, weil die Zahl der Flüchtlinge in Lampertheim von 280 auf 612 gestiegen war. Marius Schmidt, ehrenamtlicher Sportcoach der Stadt Lampertheim, überbrachte den Vertretern der Sportvereine die gute Nachricht im Beisein des Ersten Stadtrats Jens Klingler, des Vorsitzenden des Koordinationskreises Flüchtlingshilfe Kurt Stass und des Fachbereichsleiters Soziale Sicherung Horst Schmitt. Zehn Sportvereine haben Flüchtlinge in ihren Trainingsbetrieb integriert, sogar eine eigene Fußballmannschaft gibt es. „Sport ist ein wichtiger Faktor zur Integration“, erklärte Schmidt, der Tagesablauf werde strukturiert, die Flüchtlinge lernen hiesige Menschen und Werte kennen, wodurch auch die Sprachkenntnisse gefördert werden. Der Bereich Sport werde in der Flüchtlingshilfe als ganz besonders wichtig angesehen.

Zum zweiten Mal hat die Stadt Lampertheim das Förderprogramm in Anspruch genommen, um einen Ausgleich für Mehrarbeit und Sachmittel zu schaffen. Sportcoach Schmidt dankte den Vereinen, dass sie diese gesellschaftliche Aufgabe mittragen, es sei „gelebte Willkommenskultur“.

 

Erster Stadtrat Klingler sprach von vorbildlichen Leistungen, die in Lampertheim erbracht werden. Sportcoach Schmidt und Fachbereichsleiter Schmitt dankte er für die Prüfung der Vereinsnachweise. Ein Dankeschön bekamen die Vereinsvertreter für ihre Leistungen. Als Geschäftsführer der Biedensandbäder wisse er von vielen ehrenamtlich tätigen Lehrern, die Flüchtlingen Schwimmunterricht geben, sie könnten das völlig unkompliziert anbieten. Auch ihnen dankte Klingler. Der Unterricht im Schwimmbad werde kontrolliert und die Daten erfasst. Als Finanzdezernent teilte Klingler mit, dass die Fördergelder den Vereinen überwiesen werden, insgesamt genau 5.856,50 Euro. Die restlichen 6.643,50 Euro warten nun auf weiteren Abruf. Sollten Vereine bis Ende des Jahres keinen Bedarf mehr anmelden, gehe trotzdem kein Cent verloren, versicherte Schmidt.

Dann werde die Stadtverwaltung das Geld in Sportplätze investieren, die gleichzeitig Begegnungsplätze sind. Schmidt betonte ermutigend, dass noch nie ein Antrag abgelehnt worden sei. Zu seiner Funktion erklärte er, dass die Bestellung eines ehrenamtlichen Sportcoaches Voraussetzung für die Teilnahme an dem Landesprogramm sei. Einmal im Jahr müsse er eine Fortbildungsveranstaltung besuchen. Eine weitere gute Nachricht teilte er mit: Der Fortbestand des Förderprogramms sei für die Jahre 2018 und 2019 gesichert.

 

Der Boxclub Punching erhielt für die Grundlagenausbildung 360 Euro. Der TV Lampertheim, der 15 Flüchtlinge in der Fußballabteilung trainiert, bekommt für Sporttaschen 500 Euro. Für Übungsleiterstunden in der Fußballabteilung mit sechs Flüchtlingen erhält der FC Olympia 300 Euro. Die Tischtennisabteilung der SG Hüttenfeld erhält 221 Euro, die Fußballabteilung 290 Euro. Der FC Waldesruh mit acht Flüchtlingen darf sich über 500 Euro freuen. Die Volleyballabteilung des TV Hofheim bekommt für Übungsleiterstunden 160 Euro. Pro Fighting werden für Übungsleiterstunden zu Fallübungen 600 Euro überwiesen. Trainingskleidung wurde beim VfB Lampertheim für vier Personen benötigt. Zum ersten Mal hatte der A.S. Azzurri eine Förderung beantragt, für Trainingskleidung werden 638 Euro überwiesen. Ebenfalls neu dabei ist der Badmintonverein, der für zwei ugendliche Badmintonschläger im Wert von 60 Euro angeschafft hat. Hannelore Nowacki


Boxmeeting des BC 54 Mingolsheim in Bad Schönborn

21.10.2017

 

Wie attraktiv, auch für nicht boxsportbegeisterte Zuschauer, man eine Boxveranstaltung aufziehen kann, zeigte der BC Mingolsheim in der Schönbornhalle. 1a-Bewirtung, Musikprogramm, Beleuchtung, Ehrung aller die im Ring angetreten sind. An alles war gedacht!  Ein Erlebnis für unsere Boxer, standen sie doch "ausnahmsweise" mal im Mittelpunkt. Der Verein wurde für das große Engagement mit ca. 500 begeisterten Zuschauern belohnt. Und dies bei einer Nachwuchsveranstaltung. Herzlichen Glückwunsch der Vereinsführung. Vielen Veranstaltern, auch in Hessen, wäre da Anschauungsunterricht empfohlen.

 

Nun zum sportlichen: Von unseren Jungs stieg im Jugend-Leichtgewicht bis 60 kg Nikos Huthoff in den Schönborner Ring. Er traf auf David Weimer vom Boxring Knielingen und wurde von seinem Gegner förmlich überrollt. Nikos wurde immer wieder gestellt, benutzte zu wenig seine Beine und konnte keine Distanz zum überlegenen Gegner finden. Nach mehreren Schlagsalven beendete der Ringrichter den jetzt ungleichen Kampf zu Gunsten des Knielingers. Kopf hoch Nikos!

Viel vorgenommen hatte sich Liridon Ozog im Männer-Mittelgewicht bis 75 kg. Ullah Masudi hieß sein Gegner vom Bruchsaler Boxclub. In einem engen Gefecht über 3 Runden siegte letztendlich der Lampertheimer nach Punkten. "Liri, löß dich und bleibe auf Distanz" rief Cheftrainer Alex immer wieder in den Ring. Nicht immer gelang es dem "Punching" Kämpfer in den 3 Runden. Das es Liri besser kann und er in der Lage ist, über seine Führhand den Kampf zu bestimmen, zeigte er Phasenweise auch in diesem Kampf. 

"Wir wollten mit 5 Kämpfern hier antreten, leider haben kurzfristige Absagen unser Feld wieder schrumpfen lassen. Da muss ich immer wieder mit Leben, sagte ein doch etwas enttäuschtes Trainerteam um Alex. "Die erstklassige Veranstaltung hier hat uns aber etwas entlohnt"


...wenigstens 3 Meldepunkte

26. 08.2017

 

Ja, außer dass wir 3 Punkte zu unserem Meisterkonto dazu verbuchen konnten, war nix  zu holen in Darmstadt.

 

Lukas Boll trat in der Jugend Klasse bis 62 kg an und traf in seinem ersten Kampf auf Rhahid Shirmohammad vom TG 75 Darmstadt. Lukas versuchte stets die boxerische Linie zu halten und zeigte, dass er boxen gelernt hat. Wäre er aggressiver aufgetreten, hätte er sogar eine Chance gehabt, den Kampf zu gewinnen. So aber behielt der kompaktere Darmstädter nach Punkten die Oberhand.

Der tapfere Nikos Huthoff traf in seinem ersten Wettkampf in der Junioren-Klasse bis 60 kg  auf den Wiesbadener Emre Yilderim und erlebte den "Supergau" schlechthin. Yilderim schlug aus allen Winkeln, trat auf wie ein Wirbelwind und behielt immer die Übersicht. Nikos probierte alles, musste sich aber in der 2. Runde geschlagen geben. Zu stark war die Übermacht seines Gegners. 

Der in den letzten Kämpfen stark verbesserte Liridon Ozog sollte in der Männerklasse, Weltergewicht  bis 72 kg, das Blatt für die Lampertheimer wenden und traf auf Noah Beilstein von der TG 75 Darmstadt.

Beide kennen sich gut , bereits zweimal war in der Vergangenheit Beilstein schon siegreich. Diesmal sollte es anders sein und Liridon hatte sich einiges vorgenommen.

Er begann konzentiert und zeigte Beilstein, dass er nicht wieder als 2. Sieger den Ring verlassen  wollte.  So blieb die erste Runde ausgeglichen und der Darmstädter war gewarnt.

Leider wurde  der Lampertheimer Weltergewichtler dann leichtsinnig und  und kassierte anfangs der 2. Runde vollkommen unnötig einen krachenden linken Haken seines Gegners. Der "Punching" Kämpfer zeigte nach der 8 des Ringrichters wieder Kampfbereitschaft, aber für die Lampertheimer Ecke und den Kämpfer vollkommen unverständlich, brach der Ringrichter danach den Kampf ab.

Sieger durch TKO Beilstein Darmstadt.

Liri konnte die die Situation nicht nachvollziehen und protestierte lautstark. Am Ergebinis... Sieger Beilstein, gab es aber nichts mehr zu ändern.

Bitter für den Lampertheimer, der aber zukünftig in seinen weiteren Lehrplan, vor allem Disziplin, mit aufnehmen sollte.

 

Cheftrainer Alexander Klotz kehrte mit gemischten Gefühlen nach Lamperheim zurück:

"Den Anfängern mache ich gar keinen Vorwurf, sie haben ihr Bestes gegeben.

Liridon konnte seine hervorragenden Eindrücke vom Training leider nicht bestätigen und muss einfach zukünftig disziplinierter auftreten"

" Am meisten störte es mich, dass  einige meiner Leistungsträger kurzfristig abgesagt haben und dadurch das Gesamtergebnis unseres Vereins enorm schmälerten, Schade"

 

Unser Team in Darmstadt: Kurt, Lukas, Nikos, Liri und Alex
Unser Team in Darmstadt: Kurt, Lukas, Nikos, Liri und Alex
Liridon Ozog links im Kampf gegen Noah Beilstein
Liridon Ozog links im Kampf gegen Noah Beilstein

Hessische Mannschaftsmeisterschaften in Darmstadt

26. 08.2017

 

Am Samstag fliegen wieder die Fäuste. Der 1. Boxclub "Punching" ist mit dabei und versucht sein Punktekonto und den guten Platz im vorderen Tabellendrittel zu verteidigen.

Mit Liridon, Lukas, Nikos und unserem "Küken" Danil steigen 4 Kämpfer in den Darmstädter Ring. Die Jungs freuen sich auf eure Unterstützung. Los geht´s in Darmstadt um 13.30 Uhr. Näheres entnehmt ihr bitte dem unteren Plakat.


Kinderolympiade...ein fester Bestandteil in unserem Kalender !

05.08.2017

 

In begeisterte Kinderaugen zu sehen ist einfach wunderschön. So haben wir es schon zum 3. mal erlebt. Diesmal war die Anzahl der Kinder gigantisch. Es gab keine Verschnaufpause und jeder unserer "Kindertrainer" war am Ende platt. Trotzdem, es hat wieder Spaß gemacht und Marco Steffan hat einmal mehr ein tolles Event den vielen Kindern präsentiert.

Mehr Bilder   hier klicken


Spitze unser erstes Sommerevent !!!!

22.07.2017

 

Trotz wackeligem Wetter am Anfang war unser erstes Sommerfest ein voller Erfolg. Die Stimmung war, wie immer in unseren Reihen, Spitze. Wir waren mit Getränkewagen, Kühlzelle und Biertischgarnituren bestens versorgt und konnten unseren Mitgliedern einiges bieten.

Unser Metzger und "Obergrillmeister" Willi legte sich voll ins Zeug, Steaks, Hähnchenschlegel und Bratwürste waren vom Feinsten.

Beim Gewinnspiel mussten Nägel in einen Baumstamm gehämmert werden, zu gewinnen gab es ein paar hochwertige Boxhandschuhe. Diese trägt jetzt unser K1 Weltmeister Alexander Busse.

Unser Verein verdient wirklich den Beinamen "Große Familie" dieses Flair hat man auf dem Fest immer gespürt.

Ganz besonders gefreut hat uns, dass unsere früheren BSC 54 Boxer Fred Baier, Georg Noe und Rolf Eichenauer,  sich die Ehre gaben und uns besuchten.

Einsame Klasse war einmal mehr unser Organisationsteam. Jeder gibt alles, niemand ist etwas zuviel. Hier mitzuarbeiten macht einfach Spaß. Wir denken schon ans nächste Jahr.

 

Mehr Bilder vom Sommerfest   hier klicken

 

Zeitungsbericht Südhessen Morgen

24.07.2017

Alexander und sein Vater Kurt Klotz (vorne von links) feiern gemeinsam mit Freunden des Boxclubs entspannt das Sommerfest.
Alexander und sein Vater Kurt Klotz (vorne von links) feiern gemeinsam mit Freunden des Boxclubs entspannt das Sommerfest.

1.BOXCLUB "PUNCHING" VERANSTALTET ERSTES SOMMERFEST FÜR VEREINSMITGLIEDER

Einstimmiger Sieg nach Punkten

LAMPERTHEIM.Trotz brütender Hitze gab es beim ersten Sommerfest des Boxclubs "Punching" Lampertheim keinerlei technisches K.o. unter den zahlreichen Besuchern. Statt fliegender Fäuste gab es jede Menge kühler Getränke und beste Stimmung auf dem Gelände vor dem "Boxgym" an der Chemiestraße in Lampertheim. Die Mitglieder und Freunde des jungen Vereins waren sich als "Hobbyringrichter" einig: Klarer Sieg nach Punkten für den Boxverein, ein "Rückkampf" ein absolutes Muss!

Gegen die Hitze hatten die Organisatoren um den Vorsitzenden Alexander Klotz große, rote Schirme in den Vereinsfarben aufgespannt, auch Pavillons schützten die Besucher vor Sonnenbrand. Das allererste Sommerfest des Kampfsportvereins war auch gleichzeitig eine Geburtstagsfeier zum fünfjährigen Bestehen. Zur Feier des Tages hatten die Boxer üppig aufgetischt.

Besonders das Getränkeschiff war hoch frequentiert und bot kühle Erfrischungen an. Daneben war ein großes Salatbuffet aufgebaut. Zweiter Vorsitzender Kurt Klotz brutzelte fleißig Würstchen am Grill. Für Freunde der süßen Speisen gab es eine reichhaltige Kuchenauswahl, passend zum Wetter boten die Sportler auch Wassermelone an. Sämtliche Speisen und Getränke waren außerdem kostenlos aus der Vereinskasse zur Verfügung gestellt worden, lediglich eine Spendenbox lud die Gäste zur Bezahlung nach eigenem Gutdünken ein.

Nach entsprechender Stärkung lagen sich die Gäste nicht im Clinch, um bei der Box-Sprache zu bleiben. Es herrschte vielmehr ausgelassene Stimmung.

Gründung als Familienprojekt

"Im Jahr 2012 haben wir den Verein gegründet", erzählte Klotz stolz. "Wir", das sind Alexander und sein Vater Kurt Klotz. Er selbst habe zwölf Jahre lang aktiv in Worms und Frankenthal geboxt, bevor er sich als Aktiver aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen aus dem Ring zurückzog, berichtete der Vorsitzende. Nach dem Erwerb einer Trainerlizenz und der Trainertätigkeit kam das Ur-Lampertheimer Vater-Sohn-Gespann auf die Idee, einen eigenen Verein in der Spargelstadt zu gründen und den Spaß am sportlichen Boxen an andere weiterzugeben.

So war der einzige Lampertheimer Verein für traditionelles Boxen geboren. Eine Idee, die auf Gegenliebe unter der Bevölkerung zu stoßen scheint. Nach nur fünf Jahren habe der Verein über 120 Mitglieder, so Klotz. Beobachtete man das Sommerfest der Kampfsportler, so scheint das Vereinsleben intakt zu sein. Es wird viel gelacht, angestoßen und gespaßt. Der Altersstruktur auf dem Fest nach zu urteilen, scheinen sich besonders junge Männer fürs Boxen faszinieren zu lassen.

Der Verein biete sowohl breiten- als auch leistungsportorientiertes Boxtraining an und habe sich in den letzten Jahren enorm weiterentwickelt. Neben dem sportlichen Wettkampf stehe vor allem der kameradschaftliche Zusammenhalt im Mittelpunkt der Vereinstätigkeit.

Dies spiegelte sich auch beim Sommerfest der Faustsportler wider, so dass der vielfach geforderte "Rückkampf" mit einem Fest im kommenden Sommer wohl gesichert zu sein scheint.

© Südhessen Morgen, Montag, 24.07.2017

 

Sommerfest für unsere Mitglieder

22.07.2017

 

Auf geht´s zu unserem Sommerfest auf dem Parkplatz vor unserem Boxgym in der Chemiestraße. Für Essen, Trinken und sicher auch beste Stimmung ist gesorgt.

Herzliche Einladung für alle Vereinsmitglieder.


Unsere "Punching" Staffel ...einfach stark!

25.06.2017

 

Nach Klasse-Leistungen beim Spargellauf präsentierte sich unser Club auch beim Lampertheimer Triathlon.

Auch dort gelang ein starker Auftritt. Unser Trainer Kurt schwamm was das Zeug hielt, Coach Christopher, obwohl materiell klar benachteiligt,  trat volle Lotte in die Pedale und das Laufwunder Kudus flitzte, schnell wie immer, über die Rheinauen.

6. Platz von 16 Mannschaften und das zum Teil mit Senioren ;-)   Respekt!!

Und wieder hat sich unser toller Teamgeist im Club gezeigt. Großer Spaßfaktor!

Lampertheimer Triathlon 2017

am Sonntag, den 25. Juni 2017  

 

...auch da sind wir dabei !!!


Top-Platzierungen für unsere "Punching" Läufer

27.05.2017

 

Das Boxsportler auch gute Ausdauerläufer sind, bewiesen unsere Jungs beim diesjährigen Spargellauf.

Wir waren mit fast 20 unserer Aktiven angetreten und die Ergebnisse waren absolut Spitze.

Unser Laufwunder  Kudus lief von fast 250 Läufern auf den 12 Platz im 10km Lauf. Liri auf Platz 30, ALex auf 49 und Christopher auf Platz 52. Einfach Super diese Leistung. In der Mannschaftswertung aller Mannschaften bedeutete das Platz 2 !! Auch die Ergebnisse unseres 5km-Teams war Klasse. Danke an alle, vor allem für diesen tollen Teamgeist.

Mehr Bilder hier klicken 

Spargellauf 2017

am Samstag, den 27.Mai 2017  ab 17.00 Uhr

 

...wir machen mit !!!


Die Lampertheimer Zeitung berichtet... 

06.5.2017

LAMPERTHEIM - (red). Zwei Kämpfer des 1. Boxclub Punching Lampertheim starteten bei den hessischen Box-Mannschaftsmeisterschaften in Frankfurt an. Timur Durmaz als auch Liridon Ozog gewannen ihre Kämpfe.

Im Junioren-Schwergewicht traf Durmaz auf Amin Camovic (Spirit Frankfurt). Der Punching-Kämpfer zeigte sich schlagstark und brachte seinen Gegner im Kampfverlauf mehrfach in Bedrängnis. In der Rechtsauslage kämpfend, kam die linke Schlaghand von Durmaz immer wieder durch und bestimmte den Kampf.

Nach dem Camovic in der zweiten Runde vom Ringrichter angezählt wurde, fehlte dem Lampertheimer Boxer letztendlich die Kondition, um den Kampf frühzeitig zu beenden. Nach Vorteilen auch in der Schlussrunde wurde Durmaz zum einstimmigen Punktsieger erklärt.

Nenad Matic hieß der Gegner von Liridon Ozog, der im Weltergewicht der Männer für „Punching“ Lampertheim in den Ring stieg. Im Vorjahr trafen beide Kämpfer schon einmal aufeinander, der Offenbacher Matic gewann. Diesmal drehte der Lampertheimer den Spieß um und ließ seinem Gegenüber keine Chance. Ozog, wie immer austrainiert und konditionell topfit, blieb stets Herr des Geschehens und machte fast alles richtig. Drei klare Runden für den Lampertheimer drückten sich im einstimmigen Punktsieg aus.

Auch Trainer Klotz freut sich über den verdienten Lohn

„Wir waren in der Ecke mindestens genau so angespannt wie Liridon“, bestätigte Trainer Alexander Klotz: „Er hat nach den letzten verlorenen Kämpfen fast schon resigniert, obwohl sein Trainingsfleiß und Einsatz kaum noch zu steigern sind. Das war heute sein verdienter Lohn, wir freuen uns für ihn.“

Lobend äußerten sich die Trainer auch über Schwergewichtler Timur Durmaz, lediglich an seiner Kondition muss das Team noch arbeiten.

Freude machten auch fast 20 Lampertheimer Fans, die ihr Team unterstützen.


Hessische Manschftsmeisterschaften 2017 

...stark haben sich unsere Jungs in Frankfurt präsentiert!

29.4.2017

Jugend Schwergewicht: Timur Durmaz "Punching" Lampertheim VS Amin Camovic Spirit Frankfurt

1. Kampf für Timur, alle Achtung!

Immer bemüht technisch sauber zu boxen bekam seine Gegner schon in der Auftaktrunde eine Kostprobe von Timurs Schlagkraft. Sichtlich beeindruckt, musste dann Camovic in Runde 2 gleich drei Volltreffer schlucken und wurde vom Ringrichter folgerichtig angezählt.

Defizite in der Kondition verhinderten, dass Timur nicht schon in dieser Runde den Kampf beenden konnte. Seinem angeschlagenen Gegner gelang es, sich in die Rundenpause zu retten.

In der Punktewertung weit vorne, setzte Timur in der Schlussrunde um, was ihm sein Trainer Alex vorgab, nähmlich konzentriert und mit Übersicht den sicheren Sieg nach Hause zu fahren.

Wenn es Timur gelingt, seine noch schwache Kondition zu verbessern, werden wir an ihm noch viel Spaß haben, so die Meinung seiner Trainer. Sieger nach Punkten:  Timur Durmaz "Punching" Lampertheim

 

Männer Weltergewicht: Liridon Ozog "Punching" Lampertheim VS Nenad Matic  Nordend Offenbach

Mindestens so aufgeregt wie Liri waren die Lampertheimer in der Ringecke. Sollte heute der Knoten bei Liri endlich mal platzen!?

Mit Nenad Matic stand Liri ein alter Bekannter, gegen den er im Vorjahr schon verloren hatte, im Ring gegenüber.

Der Lampertheimer, wie immer voll austrainiert und konditionell top-fit , machte diesmal fast alles richtig.

Er übernahm früh das Kampfgeschehen, steigerte immer mehr das Tempo und ließ letztendlich seinem Offenbacher Gegenüber keine Chance. Die klaren Rundenvorteile für Liri drückten sich in einem einstimmigen Punktsieg aus.

"Liri´s Trainingspensum und sein Einsatz kann man kaum noch steigern, trotzdem wollte es bisher im Kampf bei ihm nicht richtig klappen. Ganz anders heute. Er hat fast alles richtig gemacht, seine klare Linie durchgezogen und gezeigt, wie stark er auftreten kann. Wir freuen uns alle, dass er endlich für seinen Fleiß beloht wurde, so Alex nach dem Kampf" Sieger nach Punkten:  Liridon Ozog "Punching" Lampertheim.

 

Neben den 4 Siegpunkten, die von den Lampertheimer Boxern bei den Mannschaftsmeisterschaften errungen wurden, freuten sich Kurt und Alex ganz besonders über den tollen Teamgeist im Verein. Fast 20 Lampertheimer Boxfans, darunter einige boxende Flüchtlinge, reisten nach Frankfurt, um ihre Kämpfer zu begleiteten und anzufeuern. 

 


Hessische Manschftsmeisterschaften 2017

Liri und Timur treten in Frankfurt an

26.4.2017


Training unserer Jugend und Hobbyboxer im Gym

15.3.2017


Wir sind angekommen...

...und es läuft!

17.01.2017


Boxgym "Punching" Lampertheim  -Einweihung-

14.1.2016

Der Bürgermeister, Dirk Eichenauer von Vereinswesen der Stadt, unser Hausbesitzer, Trainerkollegen, viele Mitglieder und boxsportinteressierte Gästa kamen auf unsere kleine Einweihungsfeier in die Chemiestraße.

Bei Sekt, Orangensaft und kleinen Häppchen konnten sich alle Anwesenden umschauen, Fragen stellen und sich über unsere neue, schmucke Trainingsstätte informieren.

Wir freuen uns, dass es allen gefällt und sich unsere Arbeit der letzten Monate gelohnt hat.

Jetzt heißt es nur noch die vorhandenen, sehr guten Möglichkeiten in Erfolge umzuwandeln. Wir hoffen alle, es gelingt uns!

            Mehr Bilder von der Einweihung     hier klicken


Es ist soweit !!

08.01.2017

 

Wir sind soweit fertig. Unser neues Domitil ist, bis auf einige Kleinigkeiten, bezugsfertig.

Wir wollen es der Presse, der Lampertheimer Stadtverwaltung, dem Firmenbesitzer und allen Mitgliedern, sowie Nichtmitgliedern vorstellen, am

 

Samstag, dem 14. Januar 2017 von 12.00 Uhr bis 16.00 Uhr

 

Das neue Gym befindet sich in der Chemiestraße 21 in Lampertheim, Auffahrt links neben dem Haupteingang der Firma Grieser.

 

Die Trainingszeiten und der Ort unserer Trainingsgruppen haben sich durch den Umzug geändert. Näheres hierzu bitte hier klicken und downloaden

 

Anfahrt zum "Punching" Boxgym Chemiestraße 21
Anfahrt zum "Punching" Boxgym Chemiestraße 21

 

Bericht in der Lampertheimer Zeitung 

28.12.2016

 

Christian Hoffmann von der Lampertheimer Zeitung war bei unserer Mitgliederversammlung und Weihnachtsfeier und hat am 28.12.2016 einen Bericht in der LZ veröffentlicht.

Von Christian Hoffmann

BOXCLUB PUNCHING Faustkämpfer ziehen in erster Januarwoche um

LAMPERTHEIM - „Unser Verein wächst und gedeiht immer weiter. In einem Klima der Freundschaft und Wärme. Das ist euer Verdienst“, lobte Zweiter Vorsitzender Kurt Klotz während seiner Ansprache. Unter großer Teilnahme der Mitglieder feierte der örtliche 1. Boxclub „Punching“ im Lampertheimer Gasthaus „Zur Krone“ seine Weihnachtsfeier – nachdem der Boxsportverein dort seine jährliche Mitgliederversammlung abgehalten hatte. Bestimmende Themen der aktuellen Sitzung waren der bevorstehende Umzug in die neue Trainingshalle in der Chemiestraße und die Pflege des Flüchtlingssports.

Einweihung mit Tag der offenen Tür

Wochen intensiver Arbeit mit etlichen ehrenamtlichen Helfern liegen hinter dem 2012 gegründeten Boxclub, der inzwischen die Einrichtung seiner neuen Trainingsräumlichkeiten in einer ehemaligen Lagerhalle der Firma Grieser abschließen konnte. „In der ersten Januar-Woche möchten wir Einweihung mit einem Tag der offenen Tür feiern“, kündigte Erster Vorsitzender Alexander Klotz an. Extra für die in Eigenleistung frisch renovierte Trainingsstätte, wo zukünftig die Wettkampfsportler ihre gestählten Leiber ertüchtigen sollen, schaffte der Boxsportverein einen professionellen 3500 Euro teuren Boxring an. Wobei die Stadt Lampertheim 20 Prozent dieses Geldbetrags bezuschusste. Davor hatten die Sportler stets in der Turnhalle der Elisabeth-Selbert-Berufsschule geschwitzt. „Als nächstes möchten wir eine Spiegelwand neben dem Boxring anbringen“, erklärte Vorsitzender Alexander Klotz. In einem Beamer-Vortrag mit Laptop zeigte der 28-jährige Sohn von Vorstand Kurt Klotz einige Fotos der neuen Trainingshalle – vor, während und nach der Renovierung. Ein richtiges Box-Gym ist dort nämlich entstanden.

Während seines Rückblicks auf das Jahr 2016 musste Vorsitzender und Trainer Alexander Klotz auch Kritik üben. An mangelnder Trainingsdisziplin insbesondere unter den Nachwuchsboxern. Außerdem sei sein Aufbau eines festen Stammes von Wettkampfboxern regelmäßig eingebrochen. „Die Sportler wollten nicht so wie ich“, bedauerte Trainer Alexander Klotz, der hauptberuflich als Seminarleiter beim Baumaschinenhersteller Caterpillar in Mannheim-Neckarstadt arbeitet und einen Großteil seiner Freizeit in seinen Boxclub investiert. Aufgrund dieser Enttäuschungen stand der 28-Jährige kurz davor, sein Amt als Vorsitzender aufzugeben. Trotz erfolgreicher Teilnahme an der letzten Hessenmeisterschaft. Doch Familie und Freunde konnten den jungen Mann zum Weitermachen bewegen.

Flüchtlingsarbeit soll weiter ausgebaut werden

„2016 blicke ich deshalb zurück auf Menschen, die mich bereichert haben und mir ein Gefühl der Anerkennung vermitteln“, zeigte sich der Amateursportler optimistisch: Am Widerstand wächst nicht nur der Muskel, sondern ebenso der Geist. Übrigens: Im Boxclub „Punching“ streifen sich auch Frauen die Boxhandschuhe über. Ferner durfte sich der Sportverein im zurückliegenden Jahr über eine Förderspende der Stadt Lampertheim und des Landkreises Bergstraße in Höhe von 400 Euro freuen, zur Förderung des Flüchtlingssports, etwa zum Erwerb neuer Sportgeräte oder Sportbekleidung.

Denn im Lampertheimer Boxclub trainieren mittlerweile ebenfalls Flüchtlinge aus Krisenländern wie Eritrea und Pakistan, von denen einige schwarzhäutige Menschen an der Weihnachtsfeier teilnahmen. Anschließend ließen sich die Teilnehmer ein adventliches Büfett bestehend aus Schweine- und Putenschnitzel mit Kroketten und Blattsalat schmecken.


Weihnachtsfeier und Mitgliederversammlung 2016

23.12.2016

 

Ihre Verbundenheit und die Lebendigkeit in unserer "Großfamilie" drückten fast 70 anwesende Mitglieder im Gasthaus "Krone" aus. Dort trafen sich zur Jahreshauptversammlung und zur anschließenden Weihnachtsfeier die Sportler und Aktiven des 1. BC "Punching" 

Kurt legte Rechenschaft über das Vereinsjahr aus Sicht des Vorstandes ab, Alex berichtete über das Sportjahr 2016. Nicht zu überhören waren dabei auch kritische Anmerkungen des Cheftrainers und 1. Vorsitzenden, besonders über die Motivation und den Trainingsfleiß eines Großteils seiner Aktiven.

Trotzdem verlief die Feier nach dem gemeinsamen Abendessen und den Ehrungen der Sportler sehr fröhlich und harmonisch.

Der Vorstand sagt Danke an alle Anwesenden und die Trainer zusätzlich Danke  für die großzügigen Geschenke. 


Unser neues Domizil 

03.12.2016

 

Wir haben uns noch zurückgehalten bis alles unter Dach und Fach war, aber jetzt ist es soweit. Unser Club hat eine neue Trainingsstätte. Im Nebenbau der Maschinenfabrik Grieser in der Chemistraße 21 hat uns der Firmeninhaber großzügig eine Halle zur Verfügung gestellt, die wir nach unseren Vorstellungen gestalten können.

Am Samstag, den 3.12. wurde geschrubbt, geputzt, gesaugt, Boden verlegt usw.

Es hat sich rentiert, alles was einem Boxsportler Freude macht ist vorhanden: Ein Vorraum mit verschieden Geräten zum Krafttraining, eine große Halle mit allem boxsportlichen Equipment und als Vorzeigeobjekt...unseren flammneuen Boxring. 

Es fehlt nicht mehr viel, ein paar Ergänzungen und etwas Finetuning sind nötig und los geht´s. Wir denken gleich im neuen Jahr.

Wir haben von unserem Einsatz ein paar Bilder als Vorgeschmack angehängt.

Was ganz erfreuliches: ohne viel nachzufragen und zu betteln, kamen fast 20 Mitglieder am Samstag zum helfen und putzen.  Dies zeigt wieder, welch gutes Klima und welcher Zusammenhalt in unserem jungen Club steckt. Danke an alle!!!


Mit Bestürzung und Trauer haben wir am Mittwoch, den 16.11.2016 die Nachricht erhalten, dass unser Trainerkollege und Freund Ludwig Braus plötzlich und unerwartet im Alter von 63 Jahren verstorben ist.

Ludwig war ein langer Wegbegleiter von uns und Alex hat lange Jahre, unter ihm als Trainer, geboxt. Alex und Kurt wurden als Trainer von ihm ausgebildet.

Wir kennen kaum einen Trainer, der solch ein Trainerwissen wie Ludwig Braus hat. Er hat den Boxsport nicht nur gelehrt, sondern vielmehr geliebt und gelebt. Ganz besonders trifft unseren Verein sein Verlust, da er noch an seinem Todestag uns seine Mithilfe als Trainer der Leistungsgruppe angeboten hat und schon Zukunftspläne formte.

Unsere ganz besondere Anteilnahme gilt seiner Frau Karin und seiner Familie.

Ludwig...du warst im wahrsten Sinne des Wortes ein ganz Großer. Du bleibst uns allen unvergessen. Ruhe in Frieden.


Boxturnier

BC "Lucky Punch" Saarbrücken

 

05.11.2016

 

Vorab: Wir geben zu Urteilen der Kampfrichter KEINE Kommentare mehr ab!

Liridon Ozog trat bei einem internationalen Boxturnier im Saarbrücken an und traf dort im Weltergewicht bis 69kg  auf einen Kämpfer vom Boxclub Homburg/Saar.

Immer mehr fällt auf...Liri ist trainingsfleissig, lebt für seinen Sport und wird immer stärker. So auch im Saarland, wo er wohl seinen besten Kampf bisher gemacht hat. Er traf auf einen Gegner mit fast 20 Kämpfen, setzte die Marschrichtung seines Trainers perfekt um, boxte auf technisch hohem Niveau und bestimmte den Kampf in jeder Phase. Zum Sieger wurde sein Gegner ausgerufen! Auf die Nachfrage von unserem Team wieso, wurde uns die Antwort gegeben: Zwei Punktrichter sind vom Verein des Gegners und einer davon sein Vater!? Wie oben schon erwähnt -kein Kommentar-

Wir hoffen, dass Liri sich nicht entmutigen lässt, an Bord bleibt und bald Anerkennung für seine Klasse-Leistungen erfährt. Wir würden es ihm von Herzen gönnen.


Unser Verein erhält 400 Euro für die Integration und Betreuung von Flüchtlingen

Vorsitzender Alex und unsere SchriftführerinTina

nehmen die Auszeichnung entgegen

25.10.2016

 

„Sport verbindet“ – davon berichteten die Vertreter der Vereine, die aus dem Förderprogramm des Landes Hessen „Sport und Flüchtlinge“ für ihre Ausgaben finanzielle Unterstützung erhielten. Foto: Hannelore Nowacki
„Sport verbindet“ – davon berichteten die Vertreter der Vereine, die aus dem Förderprogramm des Landes Hessen „Sport und Flüchtlinge“ für ihre Ausgaben finanzielle Unterstützung erhielten. Foto: Hannelore Nowacki

Bericht Tip am 29.10.2016

 

„Vorbildvereine für uns“

LAMPERTHEIM – Mit ihrem Förderprogramm „Sport und Flüchtlinge“ hat die Landesregierung seit Januar für Vereine und Institutionen die Möglichkeit geschaffen, sich für Flüchtlinge zu engagieren und dabei in der Anschaffung der notwendigen Sachmittel wie Trainings- und Sportkleidung und  auch für die Aufwandspauschaule der Übungsleiter finanzielle Unterstützung zu erhalten. Im Rahmen dieses Programms sorgt ein eigens bestellter „Sport-Coach“ in den Kommunen für die Vermittlung von Angeboten und vieles mehr. Marius Schmidt, der diese Aufgabe übernommen in Lampertheim übernommen hat, brachte am Dienstagabend die großen Schecks ins Alte Rathaus. Vertreter von fünf Vereinen waren zur Übergabe der Fördergelder eingeladen, deren Gesamtsumme sich auf 2.000 Euro beläuft. Erster Stadtrat Jens Klingler, Kurt Stass als Vorsitzender des Koordinationskreises Flüchtlingshilfe und Horst Schmitt, bei der Stadt Lampertheim zuständiger Ansprechpartner, nahmen an der Veranstaltung teil. Nachdem die Stadtverordnetenversammlung den Magistrat beauftragt hatte, beim Innen- und Sportministerium einen entsprechenden Antrag zu stellen, stehen nun insgesamt 10.000 Euro an Fördermitteln zur Verfügung. Schmidt erklärte in seiner Ansprache die Bedeutung von Sport für die Integration. Seine Botschaft: „Sport verbindet“. Auch werde der Tagesablauf strukturiert, Zuverlässigkeit trainiert und man lerne Menschen kennen. Außerdem werden Werte wie Fairplay vermittelt. „Wir können uns auf unsere Vereine verlassen“, meinte Sport-Coach Schmidt, „sie leisten eine ganz großartige Arbeit“. Die Beträge aus dem Förderprogramm richten sich nach dem Aufwand, den jeder Verein durch Vorlage von Rechnungen nachweisen müsse. Die Volleyball-Abteilung beim TV Hofheim hat für Trainingskleidung 815 Euro ausgegeben. Erster Vorsitzender Werner Klimanietz berichtete von acht Flüchtlingen, die im Sommer im Freien Beachvolleyball gespielt hatten, aber in der Halle Schuhe und Knieschützer brauchen. Beim Boxclub „Punching“ betätigen sich regelmäßig sechs Flüchtlinge sportlich, zwanzig bis 25 Flüchtlinge seien insgesamt „durchgeschleust“ worden, erinnerte sich der Erste Vorsitzende Alexander Klotz, der einen 400-Euro-Scheck in Empfang nahm. Patrick Andres vom Sportausschuss des FC Olympia, der 300 Euro erhielt, fand lobende Worte für die Flüchtlinge, die immer da seien und ihre Mannschaft Fußballspieler auch sportlich weiterbrächten. Vier Flüchtlinge spielen in der 2. Mannschaft, einer verstärkt die 1. Mannschaft. „Es ist alles sehr positiv – und in der Chemiestraße sind noch mehr, die spielen wollen“. In der Sportgemeinde (SG) Hüttenfeld, der  400 Euro erstattet wurden, trainieren acht bis zehn Flüchtlinge regelmäßig. Da alle Spieler mit neuer Trainingskleidung ausgestattet werden, werden auch die mitspielenden Flüchtlinge bedacht, erzählte der Zweite Vorsitzende Moritz Schneider. Auch Christian Schmitt, beim TV Lampertheim Trainer der 2. Mannschaft, hat die sportliche Begeisterung der Flüchtlinge bereits seit Oktober 2014 in der Fußballabteilung kennengelernt, im Durchschnitt seien 14 bis 16 Erwachsene da, auch in der B-Jugend spielen Flüchtlinge mit. Sogar eine ganze Flüchtlingsgruppe konnte gebildet werden. Sein Verein erhielt 1000,50 Euro. Kurt Stass sprach den Vereinen „ein ganz großes Lob und Dankeschön“ aus. Erster Stadtrat Klingler wies auf eine weitere ehrenamtliche Initiative hin – Lebensretter der DLRG hatten siebzehn Flüchtlingen im August und September bei einem VHS-Schwimmkurs das Schwimmen beigebracht. Zugleich sehe er einen Beweis, wie wichtig die Vereinsförderung der Stadt Lampertheim sei. Nur mit Geld gehe es nicht bei der schwierigen Aufgabe der Integration, man brauche Leute, die bereit sind sich zu engagieren. „Dank an alle, die weiter mitwirken“. Hannelore Nowacki

 

Bericht Lampertheimer Zeitung vom 27.10.2017

FÖRDERUNG Fünf Vereine erhalten Gelder aus dem Programm „Sport und Flüchtlinge“

LAMPERTHEIM - Es war ein angenehmer Termin, zu dem die Mitglieder des Koordinierungskreises Asyl Vertreter aus fünf Vereinen am Dienstagabend ins Alte Rathaus eingeladen hatten. Die XXL-Schecks waren nicht zu übersehen bei der Verteilung der Zuschüsse aus dem Programm „Sport und Flüchtlinge“. Die Empfänger: Turnverein Lampertheim, Turnverein Hofheim, Boxclub „Punching“ Lampertheim, Sportgemeinde Hüttenfeld, FC Olympia.

„Sport und Flüchtlinge“ ist ein Programm des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport, das in Zusammenarbeit mit der Sportjugend Hessen im Landessportbund Hessen Städte und Gemeinden in ihrem Engagement unterstützt, Sport- und Bewegungsangebote für Flüchtlinge zu initiieren. Lampertheim ist seit Beginn dieses Jahres eine geförderte Kommune. Für Maßnahmen zur Unterstützung der sportlichen Betätigung der hier lebenden Flüchtlinge stehen 10 000 Euro zur Verfügung. „Ein Teil der Möglichkeiten, das Geld zu verwenden, ist die Unterstützung von Vereinen, die sich hier in besonderer Art und Weise engagieren“, teilte Marius Schmidt in seiner Eigenschaft als Sportcoach, der sich ehrenamtlich um Integrationsangebote kümmert und interessierte Flüchtlinge wie Vereine zusammenbringt, mit. Glücklicherweise könne man sich in Lampertheim auf ein starkes Vereinswesen verlassen, „Das ist eine ganz großartige Arbeit, die Sie leisten“, so Schmidt. Sport verbinde, die Herkunft sei egal. Zu den Vorteilen gehörten unter anderem ein strukturierter Tagesablauf, Zuverlässigkeit erlernen, neue Kontakte knüpfen, Sprachkenntnisse verbessern und Fairplay.

Ohne Ausrüstung ist Sport kaum möglich

Wer Sport mache, der brauche auch die entsprechende Ausrüstung – die fehle jedoch meist. Um diesen Aufwand, den die Vereine zusätzlich haben, abgelten zu können, sind die Gelder aus dem Programm vorgesehen. Die Höhe der Förderbeträge, die zweckgebunden zu verwenden sind, richtet sich nach dem Bedarf, den die Vereine angemeldet haben. Kurt Stass, Vorsitzender des Koordinierungskreises, schloss sich dem Lob seines Vorredners an und sprach den Vereinen ein großes Dankeschön aus. Vielleicht werden auch andere Vereine diese Idee weitertragen „Menschen, die wir hier in Lampertheim haben, aufzunehmen, mit einzubinden und ihnen einen Grundstock zu geben für ihr weiteres Leben und dafür sich hier in Lampertheim entsprechend wohlzufühlen“. Erster Stadtrat Jens Klingler sprach davon, dass Verwaltung oder Organisationseinheiten das in dieser Form nicht stemmen könnten, die Vereinsebene sei für die Integration unerlässlich. In seinen Dank schloss er auch die DLRG ein, die im Sommer dafür sorgte, dass 17 Flüchtlinge Schwimmen gelernt haben.

Raus aus der Unterkunft und rein in die Trainingsanzüge heißt es nun beim TV Lampertheim. Christian Schmitt trainiert seit Oktober 2014 die Flüchtlings-Montagsgruppe mit bis zu 16 Erwachsenen, mindestens zehn sind seit Anfang an dabei. Schuhe und Knieschützer werden für die Volleyballer beim TV Hofheim angeschafft, erklärte Erster Vorsitzender Werner Klimanietz, die Sandplatzsaison ist beendet und barfuß in der Halle birgt ein großes Verletzungspotenzial. „Jetzt wo es in die kältere Jahreszeit geht, werden alle mit Trainingsanzügen ausgestattet“, teile der Zweite Vorsitzende der SG Hüttenfeld, Moritz Schneider, mit. Handschuhe und Trainingsanzüge braucht es auch für die sechs Flüchtlinge, die regelmäßig beim Boxclub trainieren, wie dessen Erster Vorsitzender Alexander Klotz wissen ließ. „Die Jungs sind fleißig, immer da, die helfen uns auch sportlich weiter,“ äußerte sich Patrick Anders vom FC-Olympia-Sportausschuss positiv über die Spieler, die nun eine neue Ausrüstung erhalten.

 

Weitere Verwendung fanden die 10 000 Euro für einen Schwimmkurs, den Sportaktionstag am 8. Oktober vor der Domkirche sowie den Boule-, Basketball- und Fußballplatz in der Chemiestraße, der für alle offen ist, wie Schmidt betont. In der Florianstraße soll zur Unterstützung der Begegnungskultur ein für alle nutzbarer Spiel- und Freizeitplatz entstehen, auch bezuschusst aus diesen Geldern. Ab November gibt es darüber hinaus ein spezielles Sportangebot für Frauen bei einer ortsansässigen Tanzschule.

 

Bericht Südhessenmorgen vom 27.10. 2016

 

"Auf die Vereine ist Verlass"

LAMPERTHEIM. Das Förderprogramm "Sport und Flüchtlinge" des Hessischen Innenministeriums soll die Integration weiter voranbringen. Aus diesem Förderprogramm sind jetzt 10 000 Euro zur Verfügung gestellt worden, die an Lampertheimer Vereine gehen, die einen wesentlichen Beitrag zur Integration von Flüchtlingen leisten.

Der Asylkoordinierungskreis Lampertheim um seinen Vorsitzenden Kurt Stass lud jetzt Vertreter der Vereine ins Alte Rathaus ein. Nach der Übergabe der symbolischen Schecks, berichtete jeder Vertreter, wie viele Flüchtlinge in dem jeweiligen Verein Sport treiben und wofür das Geld eingesetzt werden soll. "Sport verbindet", bekräftigte Sportkoordinator Marius Schmidt. Außerdem vermittle der Sport Werte wie Zuverlässigkeit und Fairness und Sporttreibende lernten die Sprache besser kennen.

Unterschiedliche Verwendung

Die Fördermittel können als Aufwandsentschädigung für Personen sein, die den Sportbetrieb anleiten, oder für die Anschaffung von Trainingskleidung oder Sportgeräten benutzt werden. "Wir können uns auf unsere Lampertheimer Vereine verlassen", stellte Schmidt fest und erinnerte daran, dass der Koordinierungskreis alle Lampertheimer Vereine angeschrieben hatte. Es ging darum, zu erfahren, wie sie Flüchtlinge integrieren können. Gleichzeitig hatte der Ausschuss daraufhin gewiesen, dass entsprechende Fördergelder zur Verfügung stehen. Die Höhe der Ausschüttung der Gelder an die einzelnen Vereine richte sich danach, welchen Bedarf die Vereine rund um den Trainingsbetrieb angemeldet hätten.

Ein großes Lob sprach Kurt Stass den Verantwortlichen in den Vereinen aus. Er wünschte sich, dass sie andere Vereine zum Mitmachen animieren. Auch Erster Stadtrat und Finanzdezernent Jens Klingler würdigte den Sport in Vereinen als eine gute Übergangsform in die Gesellschaft. Doch eine Gesellschaft schaffe das nur, wenn ehrenamtlich Arbeitende sich einbrächten. Beispielsweise habe der DLRG-Ortsverband großen Einsatz bewiesen und Flüchtlingen in Kursen das Schwimmen beigebracht.

Der Turnverein Hofheim erhielt 815,15 Euro. "Acht Flüchtlinge spielen bei uns Volleyball", erklärte der Vorsitzende Werner Klimanietz. Problem dabei: Die Flüchtlinge spielen barfuß, weil sie keine Sportschuhe haben. Das soll sich ändern. Alexander Klotz, der Vorsitzende des Boxclubs "Punching" konnte 400 Euro in Empfang nehmen. "Wir haben sechs Flüchtlinge, die regelmäßig kommen", berichtete Klotz. Patrick Andres, Sportausschussvorsitzender des FC Olympia gab bekannt, dass dort sechs Flüchtlinge trainieren. Der Fußballclub konnte sich über 300 Euro Aufwandsentschädigung freuen. "Die Jungs sind fleißig und immer da", fasste Andres zusammen.

Anfangs Verständigungsprobleme

"Bei uns treiben zehn Flüchtlinge Sport", erklärte Moritz Schneider, Vorstandsmitglied der SG Hüttenfeld. Anfangs habe es Verständigungsprobleme gegeben. Nun sitzen die Flüchtlinge auch nach dem Fußballtraining mit den anderen Sportlern zusammen. "Wir werden von den 400 Euro Trainingskleidung kaufen", so Schneider. Montagabend ist Fußballzeit für Asylbewerber beim Turnverein Lampertheim. Christian Schmitt ist der Coach. "Die Flüchtlinge haben Spaß am Fußballspielen und an der Gemeinschaft." Er durfte einen Scheck in Höhe von 1000,50 Euro mitnehmen.

© Südhessen Morgen, Donnerstag, 27.10.2016

 


Liri (mitte) mit seinen Trainern Alex (links) und Kurt
Liri (mitte) mit seinen Trainern Alex (links) und Kurt

Finale Hessenmeisterschaften -Ergebnis-

9. Oktober 2016

 

Für Liridon Ozog hat es im Finale der Hessenmeisterschaften in Oberursel nicht ganz gereicht. Er unterlag im Kampf bis 69 kg seinem Gegner vom BSV Kassel nach Punkten.

Liri zeigte sich stark verbessert und konditionell topfit. Der Lampertheimer began gut, überlies im Kampfverlauf seinem Gegenüber aber zu oft die Initiative. Ein zweiter Angriff nach guten Attacken kam zu selten und so konnte sich der Kasseler immer wieder neu aufstellen.

Trotzdem stand  Liridon wesentlich besser im Ring, kämpfte stilistisch sauber aus einer stabilen Deckung.

Noch mehr Einsatz  und das Vorhaben, den Kampf zu bestimmen, werden Liridon sicher zukünftig auch auf die Siegerstraße bringen. Kopf hoch Liri... das wird!!


Finale Hessenmeisterschaften mit Liridon Ozog

am Sonntag 9. Oktober 2016 in Oberursel

 

Im Männer-Weltergewicht bis 69kg steht unser Liridon Ozog am Sonntag im Finale. Der Gegner von Liri trat in Frankfurt nicht an, somit hat sich Liridon die Finalteilnahme gesichert. Wir sind alle sehr gespannt auf den Kampf!!

Die Veranstaltung in Oberursel beginnt am Sonntag, den 9. 10.2016 um 11 Uhr in der Turnhalle der Gesamtschule im Fasanenweg.

Wäre super, wenn viele Fans aus Lampertheim Liri unterstützen würden.

 


Bericht "Lampertheimer Zeitung" 

vom 8.10.2016

 

 Markov verärgert und enttäuscht

BOXEN Lampertheimer fühlt sich nach Niederlage gegen Göcmen verschaukelt / Ozog Sonntag im Finale

 

LAMPERTHEIM/FRANKFURT - (red). Mit zwei Kämpfern war der Lampertheimer Boxclub „Punching“ beim Viertelfinale der Hessischen Meisterschaften im Boxen in Frankfurt am Start. Im Weltergewicht bis 69 kg stieg Liridon Ozog für die Spargelstädter in den Ring, im Halbschwergewicht bis 81 kg war der Vize-Hessenmeister Deyan Markov dabei. Die erfreuliche Nachricht: Der Gegner von Liridon Ozog trat im Halbfinale nicht an – somit steht Liridon am Sonntag im Finale. Die unerfreuliche Nachricht: Deyan Markov hat seinen Kampf auf unschöne Art verloren.

Das Duell versprach Spannung – Markov bekam es mit seinem Gegner aus dem letztjährigen Finale, Emre Göcmen vom BC Mainz-Kostheim, zu tun. Im Vorjahr unterlag der Lampertheimer im besten Kampf der Veranstaltung hauchdünn und nicht unumstritten.

Nach dem diesjährigen Duell konnte der Sieger nach Meinung des Lampertheimer Trainers Alexander Klotz und auch vieler Zuschauer nur Deyan Markov heißen. Der Spargelstädter agierte schlagstark und beweglich, schickte seinen Gegner mit einem linken Kopfhaken bereits in Runde eins auf die Bretter. Auch in der zweiten Runde ließ sich Markov das Heft nicht aus der Hand nehmen und traf mit guten Kontern. Nach der Schlussrunde, die ziemlich ausgeglichen verlief, hieß der Punktsieger dennoch Göcmen. Wortlos und enttäuscht saß Markov in der Kabine und ließ verlauten, dass er unter diesen Umständen nicht mehr boxen wolle.

Trainer Alexander Klotz zeigte Verständnis für die Reaktion seines Kämpfers. „Deyan ist ein fairer, tadelloser Sportler. Er trainiert seit Jahre sieben Tage die Woche und stellt alles Private hinter seinen Sport. Leider war dies bei Meisterschaften nicht das erste Urteil der hessischen Kampfrichter, das Deyan benachteiligte. Dass er jetzt die Lust verliert und seinem Sport den Rücken kehren will, macht mich fassungslos und traurig.“

Besorgt über die Entscheidung Markovs, meldete sich Alexanders Vater und Trainerkollege Kurt Klotz zu Wort: „Als Zweiter Vorsitzender unseres Vereins mache ich mir Sorgen: Alex und Deyan sind eng verbunden, alle Wege sind sie gemeinsam gegangen. Wenn Deyan Markov sich jetzt zurückzieht, hoffe ich, dass Alex weiterhin seine Motivation als Trainer behält. Ohne ihn als lizenzierten Trainer hätte der Verein ein massives Problem.“

Jetzt liegen die Hoffnungen der Lampertheimer auf Liridon Ozog, der am Sonntag in Oberursel im Finale steht. Die Veranstaltung beginnt um 11 Uhr in der Gesamtschule Oberursel Stierstadt, Fasanenweg.

 


Bericht vom Viertelfinale

Hessenmeisterschaften in Frankfurt/Nied 24.9.2016

 

Die gute Nachricht zuerst: Liri Ozogs Gegner trat in Frankfurt nicht an....somit steht Liridon am 8. Oktober in Oberursel im Finale. Eine große Chance für Liri!

Jetzt die schlechte: Unser Deyan wurde um den Einzug ins Halbfinale vom Kampfgericht betrogen und um den verdienten Sieg gebracht.

Und zum Schluss die ganz schlechte: Nachdem Deyan nun schon mehrere Male bei Meisterschaftskämpfen von den hessischen Kampfrichtern um den verdienten Sieg gebracht wurde, hat er keine Lust mehr, sich weiter verschaukeln zu lassen und trägt sich mit dem Gedanken, nicht mehr in den Ring zu steigen. Eine katastrophale Nachricht für uns alle, besonders für seinen Freund und Trainer Alex.

Wir sind nur noch traurig und enttäuscht!!

Was war passiert: Das Viertelfinale der Hessenmeisterschaften in Frankfurt lautete Deyan Markov Lampertheim VS Emre Göcmen Mainz-Kostheim. Beide Kämpfer standen schon 2015 im Finale und der Sieg von Göcmen gegen Deyan war schon im Vorjahr äußerst knapp und umstritten.

Im Kampf vom Samstag sah allein das Punktgericht Göcmen wieder als Sieger, obwohl Deyan den Kampf bestimmte und der Kostheimer schon in Runde 1 nach einem Volltreffer angezählt wurde. Diese Runde wäre schon mit 10:8 Punkten für unseren Mann zu werten gewesen. Nach einer weiteren Runde die Deyan eindeutig mit den klareren Treffern und saubereren Konteraktionen gewann, fiel die Schlussrunde ausgeglichen aus, da Deyan mit geschlossener Deckung und eher im Rückwärtsgang kein Risiko mehr eingehen wollte.  Als Göcmen zum Punktsieger ausgerufen wurde, waren Deyan und Alex fassungslos. Buhrufe der Zuschauer und sogar erstaunte Gesichter von den Offiziellen, die nicht Punktrichter waren.

Nach einigen Diskussionen und dem Hinweis, dass Deyan unter diesen Kampfrichtern nicht mehr antritt, wurde unserem Kämpfer seitens des Hessischen Boxverbandes mit Sperre für das restliche Jahr gedroht.

Deyan Markov gibt schon Jahre 150 Prozent für seinen Sport. Er trainiert fast jeden Tag und stellt alles andere hinten an. Zudem ist er ein tadelloser, fairer Sportler und ein absolutes Vorbild für unseren jungen Nachwuchs.

Dass Punktrichter es zum wiederholten Male  fertig bringen, unseren Vorzeigeboxer entnervt zum Rücktritt zu bewegen, verschlägt uns die Sprache und macht uns fassungslos!  Um so trauriger macht es unsere Vereinsführung, dass auch Alex, der jeden Schritt, jede Trainingseinheit und jeden Kampf an der Seite von Deyan stand, kaum noch Motivation zum Weitermachen findet. Sein Vater und Trainerkollege  Kurt sieht diese Enwicklung mit großer Sorge und macht sich seine Gedanken über die weitere Zukunft unseres jungen und erfolgreichen Vereins. 

 


 

Hessenmeisterschaft Viertelfinale

am 24.09.2016 in Frankfurt

 

Kampf der Giganten Teil 3! 

Am Samstag kommt es zum rematch der beiden Rivalen im Halbschwergewicht Deyan und Emre! Nach der Ringschlacht im Finale letztes Jahr treffen sie am kommenden Samstag wieder aufeinander! Seid dabei ab 16:30 Uhr in Frankfurt in der Nidda-Halle in Frankfurt/Nied

Auch Liridon steigt dort in seinem ersten Männer-Kampf in den Ring.

Viele Fans wären für unsere Jungs wichtig und superklasse !!!!


4. Veranstaltung Hessische Mannschaftsmeisterschaften in Limburg -Ergebnisse-

17.09.2014

 

 

Jan war als einziger für Limburg übriggeblieben, Timur Durmaz blieb ohne Gegner und rettete uns den Meldepunkt.

Jan Bletzer gegen Eugen Robert vom TuS Aschaffenburg-Leider lautete die Begegnung im Jugend-Leichtgewichtskampf bis 60kg.

Leider war in diesem Kampf für "Punching" auch nicht mehr als ein Punkt drin. Jan verlor seinen Kampf nach Punkten über 3 Runden.Er boxte einfach zu passiv und lud dadurch seinen gleichgroßen Gegner immer wieder zu Aktionen ein. Jan fand auch keine Distanz in diesem Kampf und setzte seine Aktionen zu weit "draußen" an, sodass der Druck und die Wirkung fehlte. In der letzten Minute der Schlussrunde wurde Jan aktiver, konnte aber den klaren Vorsprung des Aschaffenburgers nicht mehr wettmachen. Am Ergebniss gab es keinen Zweifel.

Mit der alten Boxerweisheit "Nur als Verlierer lernst du dazu" wollte sich Jan auf der Heimfahrt nicht so richtig anfreunden.

Mageres Ergebnis nach der 4. Veranstaltung der HMM in Limburg für unseren Verein: 2 Punkte 

 

Jan im Bild rechts
Jan im Bild rechts

 

4. Veranstaltung Hessische Mannschaftsmeisterschaften in Limburg

17.09.2014

 

...viel vorgenommen haben sich unsere Trainer  für diese Veranstaltung. Unser Platz in der Rangliste der HMM soll in Limburg zumindest gehalten, vielleicht sogar verbessert werden. Es wird mehr als schwer!

Alex hatte in Limburg auf 6 Einsätze seiner Schützlinge gehofft....einer ist es letztendlich geworden.

Jan Bletzer wird im Jugend-Leichtgewicht in den Ring steigen und versuchen für seinen Verein Mannschaftspunkte einzufahren. Jan ist fit und gut vorbereitet.

Liridon Ozog hatte sehr fleissig trainiert, war fest gemeldet und musste gestern mit einer Sommergrippe die Segel streichen. Sein Einsatz war unmöglich. Am meisten hat es ihm selbst weh getan. Timur fand im Junioren-Schwergewicht keinen Gegner und rettet zumindest den Meldepunkt. Unser Deyan boxt die nächste Woche in der "Hammergewichtsklasse" auf der Hessenmeisterschaft der Männer und musste auf den Einsatz bei der HMM verzichten.

Weitere "Punching" Jungs, mit denen Alex fest gerechnet hat, sind zur Zeit leider abgetaucht oder haben Trainingsrückstand. Schade!!! 

Die Mittagsveranstaltung, bei der Jan in den Ring steigt, beginnt um 13. 30 Uhr. Anfahrt und Halle siehe oberes Wettkampfplakat.

Wir berichten nach Rückkehr.


2. Kinderolympiade Stadion Lampertheim

21. August 2016

 

2.Kinderolympiade im Stadion... wir waren mit weiteren 50 Vereinen dabei und es hat Spaß gemacht in die neugierigen Kinderaugen zu sehen. Bei uns wurde Seilgesprungen, meist bei strömendem Regen. Trotzdem waren nicht wenige Lampertheimer Kids mit Freude bei der Sache. Was Marco Steffan mit seinem Team da stemmt und organisiert ist erste Sahne. Deshalb ist es für uns eine Ehre, dabei sein zu können.


EWR-Triathlon Lampertheim

26. Juni 2016

 

Auch beim Lampertheimer Triathlon wollten wir nicht fehlen. Ein riesen Event mit einer Mega-Organisation in und um das Lampertheimer Biedensandbad.

3 Staffeln hatte unser Club gemeldet und alle waren voll dabei.

Ablauf: einer in der Staffel schwimmt 500m im Badesee, einer fährt 20km Fahrrad um Lampertheim herum und einer läuft 5000m in Richtung Neurhein. Die Zeiten werden dann zusammengezählt. Alle hatten viel Spaß und darum ging es in allererster Linie, die Leistungen waren gut, aber untergeordnet.

Kurt, Uschi und Alex als Family in der Staffel 1, Patrick, Daniel und Kudus in Staffel 2 und Tobi, Andre und Nadine in Staffel 3, so traten wir an. Prima Leistungen von allen,  besonders Kudus mit einer genialen Laufzeit über 5000m war erste Sahne. Kudus mausert sich, noch nicht zum Box- aber so allmählich zum Laufwunder ;-) Er lief von allen Teilnehmern die zweitbeste Zeit in 19:01. Besser war nur der Gesamtsieger Johannes Kappel. Sagenhaft!! Danke Patrick (er fehlt leider auf unserem Bild) für die perfekte Organisation.


Lampertheimer Spargellauf 2016

4. Juni 2016

 

 

Mit 16 Läufern waren wir beim Spargellauf in diesem Jahr dabei. Klasse! Alle haben ihr Bestes gegeben und super Leistungen gebracht.

Unser Kudus wurde im 10000m Lauf sage und schreibe 10!! im Gesamtergebnis von 301 Startern. Alex belegte einen starken 43. Platz.

Aber auch unsere Jugend war stark: Jan Bletzer belegte über 10000m in seiner Altersklasse den 2. und Lennard Geier den 5. Platz. Unser Assistenzcoach Patrick spurtete über 5000m auf den 53. Platz von 350 Teilnehmern.

An alle Läufer nochmal DANKE ! Ihr habt unseren Verein hervorragend präsentiert.


3. Veranstaltung der Hessischen Mannschaftsmeisterschaften

in Darmstadt am 28.Mai 2016

 

...ja nicht viel los  war bei der 3. HMM in Darmstadt für uns. Einige unserer Kämpfer waren leider verhindert und konnten nicht antreten. In der Männerklasse bis 81 kg haben wir Tonino Marciante und in der Jugendklasse bis 69 kg Liridon Ozog für diese Veranstaltung gemeldet.

Für Liri wurde kein Gegner gefunden und er blieb kampflos. Toni wurde in Darmstadt gewogen und untersucht. Nachmittags, kurz vor dem Kampf erreichte uns die Nachricht, dass Tonis Gegner nicht antritt und somit Toni ebenfalls kampflos blieb. Warum wurde unserem Team nicht verständlich mitgeteilt.

Schade, somit blieben uns für diese Veranstaltung nur 2 Meldepunkte. Das hat uns in der Tabelle zwei Plätze gekostet.

Wir konzentrieren uns auf den nächsten Auftritt zur Hessischen Mannschaftsmeisterschaft am 17. September in Limburg. Dort müssen wir voll angreifen um unseren guten Tabellenplatz zurückerobern.

 

Punktestand der Hessischen Mannschaftsmeisterschaften

nach der 3. Veranstaltung

 


3. Veranstaltung der Hessischen Mannschaftsmeisterschaften

in Darmstadt am 28.Mai 2016


Punktestand der Hessischen Mannschaftsmeisterschaften

nach der 2. Veranstaltung

 


2. Veranstaltung der Hessischen Mannschaftsmeisterschaften

in Aschaffenburg  am 30. April 2016

Kampfberichte und Ergebnisse

 

Junioren 60 kg:                                 Jan Bletzer "Punching" Lampertheim  VS  Erwin Adolf  Boxclub Michelstadt

Wir würden Jan so gerne ein Erfolgserlebnis bescheren!  Er ist trainingsfleißig, nimmt alles an, investiert viel in seinen Sport ...aber ein Erfolg will sich (noch) nicht einstellen.

So auch im Kampf gegen seinen Odenwälder Gegner. Jan fehlte die Entschlossenheit und  Durchschlagskraft um sich  bei dem nach vorne marschierenden Gegner Respekt zu verschaffen. Immer versucht technisch sauber zu bleiben, unternahm er aber einfach zu wenig selbst, um die Punktrichter zu überzeugen. Folgerichtig entschieden sie sich für Erwin Adolf als Punktsieger.

Die Trainer hoffen, dass sich Jan nicht entmutigen lässt. Irgendwann ist der Bann gebrochen und es läuft besser. Sicher!

 

Jugend 69 kg:                     Liridon Ozog "Punching" Lampertheim  VS  Noah Beilstein  TG 75 Darmstadt

"Bleib ruhig, lass dich nicht provozieren und halte deine Linie" so die Worte von Cheftrainer Alex zu Liri vor dem Kampf.

Und...Liri hat es so gemacht! Oder besser, er begann so. Fast eine Runde lang setzte er Akzente. Dann fing der Schlendrian wieder an. Wie öfter bei Liri... er fängt an zu keilen, bleibt im Gegner stehen, verliert die Übersicht und so auch wieder unnötig den Kampf. Noah Beilstein, gegen den Liri schon Wochen zuvor verloren hatte, lag kurz vor Kampfende wieder deutlich vorne und fühlte sich schon sicher als Sieger.

Er hätte nicht damit gerechnet, dass Liridon ihm in der Schlussminute alles abverlangte, das Kampfgeschehen drehte und Beilstein in arge Bedrängnis geriet. Aber, leider zu spät, die beiden Runden zuvor waren weg und somit hieß der Sieger Beilstein.

Aber wie zum Schluss gezeigt, Liri hat eine Menge Potential, leider setzt er es nicht richtig ein und um. Wir arbeiten dran !!!!

 

Männer 81kg:                  Tonino Marciante "Punching" Lampertheim  VS  Armin Amiri  PSV Frankfurt

Vom Kampfverlauf gibt es nicht viel zu berichten, es dauerte nicht lange, Mitte der 1. Runde war Schluss. Abbruch wegen Verletzung!

Was war passiert: Toni begann flott, blieb seinem Frankfurter Gegner nichts schuldig und versuchte den Kampf zu bestimmen.

Ein den Trainer bekanntes unschönes "Knackgeräusch" lenkte die Blicke sofort auf Toni, dessen Nase danach stark zu bluten begann.  Ein Treffer von Amiri war der Auslöser. Der Ringarzt untersuchte lange die Nase von Toni, vermutete einen Bruch des Organs und brach den Kampf ab. Unser enttäuschter Toni, der gerne weiterboxen wollte, landete aber zur weiteren Untersuchung im Aschaffenburger Krankenhaus. Wir alle hoffen auf eine schnelle und gute Besserung. Sieger Amiri Frankfurt.

 

Männer 81 kg:         Deyan Markov "Punching" Lampertheim  VS  Joshua Schuhmacher "Gladiators" Waghäusel

Viele Gedanken rauschten durch die Köpfe von Alex und Kurt wenn sie an Deyans Gegner dachten. 57 Kämpfe Erfahrung, Deutscher Vizemeister der U21, Ligaboxer und im Länderkampf gegen Russland eingesetzt. Dazu noch ein Kopf größer und Rechtsausleger. Das wird ein schweres Ding dachte sich das Trainerteam.

Deyan wohl weniger... mit stoischer Ruhe begann er seine Vorbereitung mit Alex und ruhte in sich selbst. Eine seiner größten Stärken.

Aber nicht die einzige. Was der Lampertheimer Halbschwergewichtler dann über 3- Runden präsentierte war eine Spitzenleistung.

Er machte nahezu alles richtig, setze schon in der Anfangsrunde Akzente und der Kämpfer aus Waghäusel, wahrlich nicht unerfahren, erahnte schon, was da auf ihn zukommt. "Schnell rein-raus, versuch auch zum Körper zu gehen und wenn du dort bist explodiere" immer wieder setzte Deyan das Konzept von Alex perfekt um. 

In Runde zwei kam Schuhmacher nach mehreren schweren Kopfhaken in arge Bedrängnis, erstaunlich war, dass er überhaupt stehen blieb.

In der Schlussrunde war es nicht anders, der Badener versuchte nur noch "über die Runden" zu kommen.

Eine überzeugende Leistung von Deyan, der sich immer mehr zu einem Klasseboxer entwickelt und vollkommen in der Hessischen Spitze angekommen ist.

 

7 Meisterschaftspunkte haben wir aus Aschaffenburg mitgenommen. Letztendlich sind wir zufrieden sagten Alex und Kurt.

"Unser Jugendteam mit Liri und Jan muss noch etwas zulegen und auch mal das Glück auf ihrer Seite haben. Da haben wir aber ein gutes Gefühl. Hoffentlich wird Tonis Nase wieder schnell heil, dass kommt in unserem Sport halt mal vor. Deyan hat uns alle Sorgen vergessen lassen und gezeigt, was für ein Bollwerk und Freudenspender er ist" so die Worte von Alex auf dem Heimweg.

 

Bilder von Aschaffenburg   hier klicken

 


 

2. Veranstaltung der Hessischen Mannschaftsmeisterschaften

in Aschaffenburg  am 30. April 2016

 

Kampfzusammenstellung:

 

Vorkämpfe (ab 14 Uhr)

13. Kampf:   Jan Bletzer "Punching" Lamperheim  VS  Erwin Adolf  Boxclub Michelstadt

15. Kampf     Liridon Ozog "Punching" Lampertheim  VS  Noah Beilstein  TG 75 Darmstadt

 

Hauptkämpfe (ab 19 Uhr)

1.   Kampf:    Tonino Marciante "Punching" Lampertheim  VS  Armin Amiri  PSV Frankfurt

11. Kampf:    Deyan Markov "Punching" Lampertheim  VS  Joshua Schuhmacher "Gladiators" Waghäusel                                 

 

 

 


2. Veranstaltung der Hessischen Mannschaftsmeisterschaften

in Aschaffenburg  am 30. April 2016

...unsere Fighter sind dabei !

 


Ergebnisse Hessenmeisterschaften der Jugend und Frauen

Halbfinale in Bensheim

27.02.2016

 

Ja, totaler Jubel hat uns nicht ergriffen als die Veranstaltung in Bensheim zu Ende war. 

Zuerst musste Jan Bletzer am Vortag seinen Halbfinaleinsatz in Bensheim wegen einer Halsentzündung absagen und unsere Michelle konnte ihren ersten Einsatz nicht ganz zu Ende bringen.

Zu viel prasselte in der 3. Runde des Finalkampfes auf sie ein und es war auch gut, dass Alex die tapfere Michi zur Rundenmitte aus dem Kampf nahm. Dabei hatte es ganz gut begonnen und Michelle traf immer wieder mit ihrer Führhand. "Handabwehr-Führhand-platsch" einfach... und trotzdem hat es immer wieder geklappt. Selbst in der 3. Runde noch, kurz vor dem Ende. Aber Michelle lies sich von ihrer Gegnerin Denise Müller vom Wiesbadener ABC immer wieder stellen, wurde hart getroffen und hatte mangels Erfahrung nicht die Mittel, diese Situation zu vermeiden. So wurde sie trotz tapferer Gegenwehr in jeder Runde angezählt und am Ende hatte sie keine Substanz mehr um den Kampf zu beenden. Siegerin durch Abbruch Denise Müller ABC Wiesbaden.

Enttäuscht war nur Michelle selbst, Trainer und Zuschauer hatten vor allem Respekt vor ihrer Leistung und Tapferkeit. "Wir hoffen alle, dass Michi das harte Stück Arbeit heute Abend wegsteckt und nicht vergisst, dass  sie im Kampf auch einiges gut gemacht hat" so Alex nach dem Kampf.

Vielen Dank vor allem auch an unsere treuen und wieder sehr zahlreichen Fans die in Bensheim dabei waren. Ihr seid wirklich absolute Spitze !!!

 


Hessenmeisterschaften der Jugend und Frauen

Halbfinale in Bensheim

24.02.2016

 

Weiter gehts in Bensheim. Und jetzt auch noch mit Frauenpower !!! Michelle tritt an und das gleich im Endkampf. Weiterhin wird Jan noch mal seine Chance nutzen und versuchen sich für das Finale zu qualifizieren.

Also... auf geht´s,  Bensheim liegt vor der Haustür. Wir hoffen auf eine große "Fangroup" für unser gemischtes Duo.


 

Hessenmeisterschaften der Jugend und Frauen

Viertelfinale in Marburg

21.02.2016

 

Schlag auf Schlag, im wahrsten Sinne des Wortes, geht es zur Zeit beim Hessischen Boxverband und in unserem Verein. Kaum sind wir aus Wölfersheim zurück, geht es in Marburg bei den Hessischen Einzelmeisterschaften der Frauen und Jugend schon wieder weiter.

Liridon und Jan stiegen in Marburg in den Ring und mussten beide leider als Verlierer wieder heimreisen.

 

Jan traf in der Klasse Junioren bis 60 kg auf den Marburger Lokalmatador Danil Alslanbekov und blieb auch in seinem 2. Kampf seiner boxerischen Linie treu. Jan bemühte sich mit der Führhand zu Punkten und die Distanz zu halten. Der Kampfverlauf war über alle Runden ausgeglichen, die etwas aktivere Schlussoffensive des Marburgers gab wohl den Ausschlag für dessen Sieg. Das Urteil war mit 2:1 Stimmen knapp und wäre auch mit einem Sieg für Jan gerecht gewesen. Trotzdem hat Jan seine Sache gut gemacht und er ist auf einem guten Weg.

 

Liridon trat in der Jugendklasse bis 69 kg an und sein Gegner war Noah Beilstein von der TG Darmstadt. Wie immer begann Liri gut, boxte konzentriert und gestaltete bis zum Ende der 1. Runde das Gefecht ausgeglichen.

Danach wie so oft das gleiche Bild, Liridon verliert den Faden, wird oft gestellt und getroffen und kann nicht mehr das Kampfgeschehen zu seinen Gunsten wenden.

Schade....hat doch Liri das Können sich besser zu präsentieren. Ihn selbst stört dass am meisten, ist ihm doch die Enttäuschung nach dem Kampf anzumerken. "Ich trainiere so oft wie noch nie, mache viel für meine Kondition und trotzdem krieg ich es irgendwie nicht hin" so der geknickte Lampertheimer. 

"Liri braucht jetzt einfach wieder Selbstvertrauen, er zeigt im Training und Sparring sehr gute Leistungen, lediglich im Wettkampf klemmt´s ....leider, so die Meinung von Alex. Mit Jan war ich wieder zufrieden, er macht seine Sache gut, ihm fehlt lediglich noch etwas "Power" und heute das nötige Glück um zu gewinnen, so der Trainer vor der Heimfahrt.

 

 

Weiter geht´s am Samstag, dem 27.02. mit dem Halbfinale in Bensheim 

 

 Bilder von Marburg  hier klicken    

 


Bericht Lampertheimer Zeitung vom 24.02.2016

 

BOXEN Lampertheimer mit starkem Auftakt bei Hessischer Mannschaftsmeisterschaft

LAMPERTHEIM - (red/phs). Mit guten Platzierungen hat der 1. Boxclub „Punching“ Lampertheim die Hessischen Mannschaftsmeisterschaften eröffnet. Bei der ersten Veranstaltung in Wölfersheim feierte Deyan Markov unter anderem einen Sieg durch K.o. für die Spargelstädter.

Die Südhessen schickten vier Kämpfer in den Ring. Zwei konnten ihre Kämpfe für sich entscheiden und damit neun von 14 möglichen Mannschaftspunkten nach Lampertheim holen. Tonino Marciante traf in seinem ersten Kampf im Männer-Halbschwergewicht auf den Steinheimer Chris Paulmann und zeigte eine ansprechende Leistung. Marciante bestimmte den Kampf, traf seinen Kontrahenten häufiger mit seinen Geraden und wurde am Ende zum verdienten Punktsieger erklärt.

Liridon Ozog ist im Jugend-Weltergewicht immer für eine Überraschung gut. Gegen Maurizio Mostacci aus Niederhöchstadt gewann er die erste Runde dank klarer und bestimmter Aktionen. Danach verlor der Lampertheimer aber in den folgenden beiden Runden den Faden und boxte ohne Konzept. Eine enttäuschende Punktniederlage war die Folge.

Kein Mittel gegen Wirbelwind

Dem Egelsbacher Wirbelwind Fazad Ansari stand der Lampertheimer Jan Bletzer in seinem ersten Kampf gegenüber. Im Junioren-Leichtgewicht stürmte der Egelsbacher zu Beginn wie aufgedreht auf Bletzer zu. Der Spargelstädter fand außer seiner Deckung kein passendes Mittel, um seinen Gegner zu stoppen. Trotzdem hielt Jan während des Kampfes seine boxerische Linie und setzte in der Schlussrunde einige gute Treffer. Am klaren Punktsieg Ansaris gab es aber keinen Zweifel.

Im Hauptkampf der Abendveranstaltung traf Deyan Markov im Männer-Halbschwergewicht auf Darius Shabani vom 1. Boxclub Marburg. Beide trafen bisher schon zweimal aufeinander – jeder Boxer konnte ein Duell für sich entscheiden. Diesmal sollte Shabani keine Chance haben. Zu stark und konsequent trat der schlaggewaltige Lampertheimer auf.

„Mach die Deckung zu, sei beweglich im Oberkörper und warte auf die Lücke für den rechten Kopfhaken“, diese Formel gab Cheftrainer Alexander Klotz immer wieder in der Kabine vor dem Kampf aus. Markov setzte diesen Plan exakt um und traf seinen Gegner schon zu Beginn der zweiten Runde voll. Der frühe K.o. des Marburgers war die Folge. Die Sekundanten sowie Trainer Alex und Kurt Klotz zeigten sich nach der Veranstaltung zufrieden, auch wenn die Siegquote nur bei 50:50 lag.

„Die Leistungen von Marciante und Bletzer in ihrem ersten Auftritt waren ansprechend, auch wenn Bletzer gegen einen starken Gegner verloren hat“, so die Coaches. „Liridon Ozog muss einfach seine Trainingsleistungen auch im Ring zeigen, da müssen wir uns was einfallen lassen. Er kann viel, zeigt im Ring aber zu wenig“, meinen die beiden Trainer.

Deyan Markov macht den Coaches dagegen einfach nur Spaß. „Er ist mittlerweile durch seine Kampfweise zu einem Publikumsliebling avanciert, technisch wird er immer besser und seine Power ist enorm.“ Nach der ersten Veranstaltung liegt die Lampertheimer Staffel auf einem hervorragenden sechsten Platz. Bei den Hessischen Mannschaftsmeisterschaften im Vorjahr belegten die Lampertheimer von fast 60 Hessischen Boxvereinen einen sehr guten zehnten Platz.

 

c/o Lampertheimer Zeitung Mitwoch 24.02.2016


Bericht Südhessen Morgen Samstag 20.02.2016 (Morgenweb)

 

LAMPERTHEIM. Vier Kämpfer des 1. Boxclub Punching Lampertheim stiegen am Wochenende in Wölfersheim in den Ring. Bei der ersten Veranstaltung der Hessischen Mannschaftsmeisterschaften im Boxen sollten wertvolle Punkte gesammelt werden. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen, von 14 möglichen Mannschaftspunkten wurden am Ende neun mit nach Lampertheim genommen.

 

Die hessischen Boxvereine ermitteln ihren Mannschaftsmeister in fünf Veranstaltungen, die über das Jahr verteilt sind. Die Mannschaft mit den meisten erkämpften Punkten wird Meister. Im vergangenen Jahr konnte diesen Titel der Boxclub Marburg für sich verbuchen. Die Lampertheimer Boxer belegten unter 60 Hessischen Vereinen einen sehr guten zehnten Platz. Das Ziel ist es, dieses Jahr den Platz zu verbessern.

Verdienter Sieg nach Punkten

Im Männer-Halbschwergewicht brachte Tonino Marciante für Lampertheim eine gute Leistung, traf seinen Gegner Chris Paulmann aus Hanau immer wieder mit seiner Führhand und gewann verdient nach Punkten.

Liridon Ozog im Jugend-Weltergewicht bringt regelmäßig sehr gute Leistungen im Training, hat aber immer wieder Probleme, diese im Wettkampf zu zeigen. So auch diesmal: Ozog begann stark, verlor aber sein Konzept und musste gegen Maurizio Mostacci aus Niederhöchstadt eine Punktniederlage hinnehmen.

So erging es auch dem Nachwuchsboxer Jan Bletzer für Lampertheim im Junioren-Leichtgewicht. Für Bletzer war es der erste Kampf. Er traf auf den sehr aktiven und starken Fazad Ansari aus Egelsbach. Trotz starkem Willen und guter boxerischer Linie konnte der Lampertheimer den Punktsieg seines Gegners nicht verhindern.

Konditionsstark und stabil

Im Hauptkampf des Abends traf der Punching-Vorzeigeboxer Deyan Markov auf Darius Shabani vom Boxclub Marburg. Beide mussten bereits zweimal gegeneinander in den Ring steigen, jeder gewann einmal.

Markov ließ in diesem Kampf keinen Zweifel, wer als Sieger den Ring verlassen würde. Konditionsstark und mit einer stabilen Deckung boxend, nutzte er zu Beginn der zweiten Runde die Chance, seinen schweren Kopfhaken einzusetzen, mit dem er den Marburger Gegner voll traf. Ein K. O.-Sieg des schlagstarken Lampertheimers gegen einen technisch sehr guten Gegner war die Folge.

Punching- Cheftrainer Alexander Klotz zeigte sich nach der Veranstaltung insgesamt sehr zufrieden, auch wenn zwei seiner Schützlinge verloren haben. "Marciante zeigte eine gute Leistung in seinem ersten Kampf, Jan Bletzer hat mich gegen einen starken Gegner nicht enttäuscht, er entwickelt sich noch. Liridon Ozog muss einfach stabiler werden im Wettkampf und unser Deyan Markov macht alles richtig, es macht Freude ihn zu trainieren. Von ihm wird noch einiges zu hören sein", so die Worte des Lampertheimer Trainers.

Nach dieser Veranstaltung liegt der junge Lampertheimer Verein mit neun Punkten auf einem sehr guten sechsten Platz. Die nächste Veranstaltung der Hessischen Mannschaftsmeisterschaften findet am 30. April in Aschaffenburg statt.

 zg

 

© Südhessen Morgen, Samstag, 20.02.2016


 

Wir sind wieder von Wölfersheim zurück!!

15.02.2016

 

Die 1. Veranstaltung der Hessischen Mannschaftsmeisterschaft unseres Verbandes ist rum. Fast 50 Kämpfe standen auf dem Mammutprogramm, wie bisher war das technische Niveau wieder sehr hoch.

4 Jungs von "Punching" sind angetreten, unsere Männer haben gewonnen, unsere Jugend leider verloren.

 

Im Einzelnen: als erster stieg Tonino Marciante in seinem ersten Kampf in den Ring. In der Männerklasse bis 81 kg traf er auf Chris Paulmann vom Boxclub Steinheim. Toni machte seine Sache gut, versuchte mit der Führhand den Kampf zu bestimmen und beschränkte sich auf gerade Hände die auch trafen. Verdienter Punktsieg für den glücklichen Tonino  in seinem ersten Kampf. Der Feinschliff kommt jetzt, weiter so!

 

Danach traf unser Liridon Ozog in der Klasse Jugend bis 69 kg auf Maurizio Mostacci aus Niederhöchstadt.

Liri begann gut, brachte klare Aktionen und arbeitete viel mit seiner Führhand. Die erste Runde dürfte er für sich entschieden haben. Aber...was  bei Liri im Kampf öfter vorkommt, er gibt seine boxerische Linie und sein Konzept ab und verliert immer mehr an Boden  und dann auch den Kampf. So auch in Wölfersheim. Runde 2+3 gingen klar an Mostacci, der den Kampf verdient drehte. Alex sagt immer wieder, dass Liri sehr gute Leistungen im Training und an der Pratze zeigt, im Wettkampf setzt er dies leider zu selten um. Das muss besser werden. Punktniederlage gegen Mostacci.

 

Ebenfalls erstmals im Ring zeigte sich Jan Bletzer in der Juniorenklasse bis 60 kg. Fazad Ansari aus Egelsbach war sein starker Gegner, der wie ein Wirbelwind begann und Jan die halbe erste Runde mit einem Schlagfeuerwerk eindeckte. Jan versuchte seine Aufgabe boxerisch zu lösen, traf auch mit seiner Führhand, besonders in der 3. Runde, aber dem aktiveren und physich stärkeren Boxer konnte er den Sieg nicht mehr nehmen.  Punktniederlage gegen Ansari.

Jans Trainer waren mit der Leistung ihres Schützlinges trotzdem zufrieden, vor allem sein Bemühen boxtechnisch zum Ziel zu kommen lässt für die Zukunft hoffen. Jan ist sehr trainingsfleissig und zieht prima mit. Da kommt sicher im Ring noch mehr.

 

Deyan Markov wird immer mehr zum Hauptkämpfer des Hessischen Boxverbandes. Jeder Zuschauer setzt die Flasche ab und legt das Brötchen weg, wenn Deyan einmarschiert und jeder weiß mittlerweile...da kommt jetzt was.

Darius Shabani vom Mannschaftsmeister BC Marburg hieß der erfahrene und technisch starke Gegner. Beide trafen schon zweimal aufeinander, jeder gewann einmal.

Deyan, konditionell topfit und enorm nervenstark, lies von Anfang an keinen Zweifel aufkommen, wer das Gefecht gewinnen wird. Er setze die Vorgaben von Alex, aus einem beweglichen Oberkörper und einer geschlossenen Deckung die Lücke für den rechten Kopfhaken zu finden zu 100 Prozent um. Schon in Runde 1 kassierte  Shabani einen kräftigen "Warnschuss" um dann zu Beginn der 2. Runde genau in diesen Schlag zu laufen. Das war´s.  KO Sieger Deyan Markov.

Alex und Kurt bemerkten nicht ohne Stolz:  "du kannst Deyan nur entgehen, wenn du es fertig bringst, ihn 3 Runden mit einer riesen Kondition von dir fern zu halten, gelingt dies nicht, hat jeder der ihm gegenübersteht ein Problem"

Deyan wird immer erfahrener, abgeklärter und technisch stärker. Es macht einfach Spaß ihn zu trainieren!  

 

Von 14 möglichen Mannschaftspunkten haben wir in Wölfersheim 9 geholt, der Start ist gelungen!!! 

 

Mehr Bilder von Wölfersheim  hier klicken    (Danke Michelle)

 

Deyan im Kampf gegen Shabani
Deyan im Kampf gegen Shabani

Es geht los.....Ring frei!

13.02.2016

 

Unser erstes sportliches Highlight startet am Samstag, den 13.Februar 2016. Wir treten bei der 1. Veranstaltung der Hessichen Mannschaftsmeisterschaft in Wölfersheim an.

Für uns steigen Liridon Ozog, Toni Marciante, Jan Bletzer und natürlich Deyan Markov in den Ring. Deyan wieder im Hauptkampf der Abendveranstaltung, diesmal gegen Darius Shabani. Die beiden kennen sich ja gut.

Unsere Jungs sind bestens trainiert, gut drauf und hoffen auf viele "Punching-Fans" als Unterstützung.

Wegen Mitfahrgelegenheiten bitte unsere Fan-Beauftragte Michelle ansprechen. Drückt alle die Daumen!


Boxtraining für die Berufsfachschüler der Elisabeth-Selbert-Schule anlässlich der Projektwoche der Schule

06.02.2016

 

Die Schulleitung fragte bei unserem Club nach, ob wir in der Projektwoche der Schule auch ein Boxtraining für die Oberschüler anbieten könnten.

Da die Schule ja unsere Trainingsstätte ist, haben wir gerne zugesagt.

Kurt hat die muntere und interessierte Gruppe "gescheucht" und sie in die Grundlagen des Boxens eingeführt. Wir denken...es hat Spaß gemacht!

 

Weitere Bilder  hier klicken